Veröffentlichung Pfaffenhofener Kurier vom 15. Juli 2015

Pfaffenhofen (PK) Firma Pursch ist der Experte – Auf Wunsch werden Güter in alle Welt versendet Pfaffenhofen (zur) Auf die Verpackung kommt es an – das gilt nicht nur für Geschenke. Das richtige „Drumherum“ garantiert auch den sicheren Transport wertvoller Güter. Als Experte auf diesem Gebiet hat sich die Firma Pursch nun in Pfaffenhofen in der Schäfflerstraße 18 angesiedelt.
„Wir haben mehr als zwei Jahrzehnte Erfahrung, wenn es um die Verpackung, die Transportsicherung und den Versand von Waren auch als Schwer- und Gefahrgut im Auftrag unserer Kunden geht“, erklärt Geschäftsinhaber Peter O. Pursch.
Wie groß der Bedarf an Dienstleistungen in diesem Sektor ist, zeigt das Wachstum der Firma: Die ersten, gemieteten Hallen in Rohrbach und später in Schweitenkirchen wurden bald zu klein. „Seit 2012 waren wir auf der Suche nach einem geeigneten Grundstück für den Bau eigener Lagerflächen“, erzählt der Chef, froh mit dem 7000 Quadratmeter großen Areal im Gewerbegebiet am Kuglhof in der Kreisstadt nun endlich „ausreichend Fläche auch für eine potenzielle Erweiterung gefunden zu haben“.
Im November war Baubeginn und inzwischen hat der Betrieb „peu à peu“ auf rund 1800 Quadratmetern Nutzfläche seine Arbeit aufgenommen. „Noch huschen die Handwerker um uns herum, um Feinarbeiten und Außenanlagen fertig zu stellen“, gesteht Pursch lachend. Über ein freundliches Büro im Empfangsbereich führt er in das Herz der Firma – eine riesige Halle mit Zwischengeschossdecke. Sauber gestapelte Kartonagen in allerlei Größen, Spanplatten, Packpapier, Schaumstoffrollen und eine große Waage machen deutlich, worum es geht: „Wir übernehmen für unsere Kunden die komplette Verpackungsversorgung“, erklärt der Geschäftsinhaber. Das heißt, hier wird nicht nur Verpackungsmaterial gelagert. Es werden auch Güter von der Weinflasche über Autoteile bis hin zu medizinischen Geräten konfektioniert und auf Wunsch in alle Welt versendet. „Zudem entwickeln wir Spezialverpackungen für besonders empfindliche Gegenstände“, ergänzt Peter Pursch die Palette an Dienstleistungen, die der Familienbetrieb mit seinen fünf Mitarbeitern – darunter Sohn Alexander – bereithält.
Selbst die Verschiffung per Container ist kein Problem. „Dafür gibt es spezielle Kartonagen mit nassfester Verleimung für den Überseetransport“, verrät der Fachmann, der unter anderem Pharmaunternehmen, Autozulieferer und Onlineshops zu seinem Kundenstamm zählt.
Im Zuge seiner Arbeit war der Firmeninhaber Peter O. Pursch immer wieder auf ein Manko in der Region angesprochen worden: Es gibt zu wenig Räumlichkeiten, um verpackte Ware bis zum Versand zwischenzulagern. In diese Marktlücke stößt „myfreestore“, ein weiteres Angebot des mittelständischen Unternehmers. Self-Storage nennt sich der Betriebszweig. Will heißen: Einlagerung in Eigenregie. Hierfür stehen drei Meter hohe blickdichte Lagerabteile in unterschiedlicher Größe zur Miete bereit. Jederzeit zwischen 6 und 22 Uhr zugänglich, videoüberwacht und mit Zugangscode versehen, bieten sie hinter grünen Türen „trockenen, sauberen und übersichtlichen Stauraum für gewerbliches wie privates Hab und Gut“, erklärt Mitarbeiterin Barbara Hoiß.
Alles von der sperrigen Surfbrettsammlung des passionierten Wassersportlers bis zum Band-Equipment eines Rock’n’ Rollers kommt hier sicher unter. Aber auch mancher Onlineshop nutzt das Lager gerne – zumal die Firma Pursch auf Wunsch gleich den Versand verkaufter Ware mitorganisiert. Inklusive der Annahme von Retouren oder sonstiger Pakete.